Freiwillige Feuerwehr Stradow

 

„Aber Eins aber Eins, dass bleibt besteh`n, die Wehr von Stradow wird nie untergeh`n…“


Das ist unsere kleine Hymne, die wir bei allen besonderen Anlässen anstimmen.

Wir, das ist die freiwillige Feuerwehr Stradow und hiermit nutzen wir die Gelegenheit uns kurz vorzustellen.

 

Gegründet wurde unsere Wehr am 22.01.1927 mit einer beachtlichen Mitgliederstärke von 43
Kameraden. Der erste Wehrleiter unserer Geschichte war Kamerad Friedrich Tenge-Riedberg,
wobei unsere Geschichte schon viel früher beginnt.

 

Vorher bestand eine Pflichtfeuerwehr in Stradow welche über eine vom Rittergutsbesitzer gestiftete

Handdruckspritze aus dem Jahre 1857 verfügte.


Derzeit gehören 42 aktive und 10 Kameradinnen bzw. Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung
zu unserer Wehr. Die Fäden hierfür hält der aktuelle Vorstand in den Händen. Er setzt sich aus dem
Wehrführer Marcel Richter, seinem Stellvertreter Chris Mielchen, dem Kassenwart Frank Wehlan
und der Schriftführerin Kristin Pukies zusammen.


Jeden 1. Dienstag im Monat treffen sich die Mitglieder zur Ausbildung, im 2006 neu erbauten
Gerätehaus. Vorher stand an dieser Stelle das 1933 erbaute Gerätehaus mit Schlauchturm welches
im Jahre 1999 einen Sanitärtrakt erhielt.


Zu unserer Ausrüstung gehört u. a. ein TSF (Bj.2014) mit Zusatzausstattung Wasser. Hier ist
besonders unsere Tragkraftspritze FOX III Rosenbauer zu erwähnen, sie ist die derzeit
leistungsstärkste verfügbare TS ihrer Klasse und bis weit über die Stadtgrenze hinweg sind wir die
einzige Wehr mit solch einer FOX III.


Im Jahr 2010 gab es einen Hochwassereinsatz in Stradow welcher sich über mehrere Tage
erstreckte. Über 60 Kameradinnen bzw. Kameraden und freiwillige zivile Kräfte füllten Sandsäcke
im fünfstelligen Bereich, um Stradow vor einer Flut zu bewahren. Was dann schließlich auch
gelang.

 

Ein besonderer Einsatz aus der tieferen Vergangenheit ist der Stallbrand bei Familie
Huchatz im Jahre 1980. Dieser ereignete sich ausgerechnet an Himmelfahrt und wurde, warum auch
immer, allein durch die Frauengruppe gelöscht. Es gibt aber auch Einsätze welche außerhalb des
Stadtgebietes liegen und der Bürger uns somit nicht direkt mit diesen verbindet. So zum Beispiel
waren Stradower Kameraden bei der Oderflut 1997 in der Ziltendorfer Niederung und Brieskow
Finkenherd oder 2018 zur Waldbrandbekämpfung in der Lieberoser Heide eingesetzt.


Zu weiteren Aufgaben unserer Wehr zählen die Brandschutztechnische Absicherung des
Oktoberfestes und des Osterfeuers aber auch Dinge wie die Durchführung und Organisation des
Weihnachtsmarktes und der Rentnerweihnachtsfeier.


Um die Miete für unseren Saal im Bürgerhaus aufbringen zu können ohne an die Beitragsgelder zu
müssen, haben wir noch weitere „freiwillige“ Aufgaben übernommen. Hierzu zählt beispielsweise
die Pflege unseres Friedhofes.

 

Unser Jahresplan hängt im Schaukasten am Feuerwehrgerätehaus aus. Interessenten sind jederzeit
willkommen.

 

Zum Schluss noch ein „gut Wehr“. Bei uns mitzumachen ist nicht schwer...